Begabtenförderung

Begabtenförderung am Franken-Gymnasium Zülpich

Schwerpunkte unseres Angebots

  1. Unsere Förderung moderner Sprachen und der Internationalität

Als Europaschule in Nordrhein-Westfalen bieten wir verschiedene Möglichkeiten der Begabtenförderung in den Fächern Englisch und Französisch sowie von Kompetenzen im europäischen und internationalen Kontext.

  1. Der bilinguale Zug deutsch-englisch
  2. Französischwettbewerbe
  3. Der Projektkurs in Q1 “A United Europe – New Challenges of an Old Dream “ (Projektarbeiten schaffen Möglichkeiten zum selbstständigen Arbeiten, tlw. auf hohem Niveau)
  4. Projekte im Rahmen des ESN (European School Network) in Istanbul (Science Fair) mit 1. Platz 20111/12 und 2012/13
  5. Vorbereitung und Durchführung von Cambridge-Prüfungen; CAE (Certificate of Advanced English) auf C1 –Niveau
  6. CertiLingua Exzellenzprädikat: Angebote und Beratung (Begleitung) zur Erreichung dieser internationalen Qualifikation
    1. Unsere Förderung gesellschaftswissenschaftlicher Qualifikationen

Um begabten Schülern Möglichkeiten zur Erlangung von Führungsqualifikationen zu vermitteln, stellen wir Angebote zur individuellen Teilnahme bereit.

  1. Teilnahme an „Jugend debattiert“
  2. Besuch der Deutschen Junior Akademie (DJA); z. B. rechtswissenschaftliches Seminar
  3. Teilnahme an Programmen der Konrad-Adenauer-Stiftung (2012/13: „Die USA und Deutschland: Eine Partnerschaft und ihre Bewährungsproben“)
  4. Teilnahme an Programmen der „young leaders“ (Bundesministerium der Verteidigung)
    1. Unsere Förderung der MINT-Fächer

Auch in den Naturwissenschaften möchten wir auf breiter Basis und individuell fördern.

  1. Känguru-Wettbewerb in Mathematik
  2. Teilnahme an Olympiaden in allen MINT-Fächern (z. B. Informatik-Biber-Wettbewerb)
  3. Deutsche Junior Akademie, für naturwissenschaftliche Themen wie Astrophysik
  4. Projektkurs „Effizienter Umgang mit Energie“
  5. Schülerakademie für Mathematik und Informatik in Münster
  6. Werbung für diverse Wettbewerbe (z. B. „Chemie entdecken“, „Wettbewerb der Siemens-Stiftung)
  7. Unsere Förderung musikalischer Talente

Wir möchten an unserer Schule auch den musischen Bereich fördern, um auch hier begabten Schülern Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

  1. Combo mit Gesang
  2. Streicher-/Kammerorchester

(Ansprechpartnerin ist Frau Meisen)

Fragy-Schüler bei der Deutschen Junior-Akademie

Erfahrungsbericht über die Teilnahme an der DJA 2013

Vom 12. bis zum 25.08.2013 hat in NRW an insgesamt vier Standorten die Deutsche Junior Akademie (DJA) stattgefunden, unter anderem in Königswinter. In Königswinter wurden drei Kurse angeboten, und zwar Astrophysik, Rechtswissenschaften und Forensik. Die Akademie war wie in den vorangegangen Jahren in der Privatschule des Christophorus Jugenddorfs (CJD) mit angeschlossenem Internat untergebracht.

Ich hatte die Möglichkeit vom 15. bis zum 25. August an dem Forensikkurs teilzunehmen. In unserer Zeit dort haben wir recht viel über dieses Gebiet erfahren und Präsentationen von allen Kursteilnehmer gehört, die sich vorher auf dieses Gebiet vorbereitet hatten, so dass sie dann in den Diskussionen, die auf die Referate folgten, Spezialisten waren. Wir haben ziemlich viele interessante Dinge gehört und gemacht. Zum Beispiel haben wir unser eigenes Fingerabdruckpulver hergestellt und die DNA von verschieden Früchten (Kiwis, Pfirsiche, Tomaten und Zwiebeln) extrahiert.

Neben den Kursarbeiten standen auch zahlreiche Freizeitaktivitäten auf dem Programm, unter anderem Frühsport, eine Wanderung auf den Drachenfels und viele sogenannte KüA’s (Kurs übergreifendes Angebote), z.B. Poker, Werwolf, ein Rollenspiel (DSA), Badminton und noch viele andere Sportarten. Am 24. August war Mark Benecke zu Besuch und hat uns von einigen seiner Fälle erzählt und mit uns auch über unsere Experimente geredet. Mark Benecke ist der führende Kriminal-Biologe Deutschlands, der auch international bekannt ist. Er hatte auch mehrere Fauchschaben dabei, als anschauliches Beispiel für seine Vorliebe für Insekten. Die Aufgabe von Mark Benecke ist es unter anderem, durch die Analyse der Maden in einer Leiche den genauen Todeszeitpunkt der Person zu bestimmen und ggf. Rückschlüsse auf den Tatort zu ziehen.

Am Sonntag, den 25. August war die Abschlussfeier, wo dann der Forensikkurs einen Mord nachgestellt und Beweise gesichert hat, zu welchem anschließend der Rechtswissenschaftskurs die Gerichtsverhandlung anschaulich darstellte. Alles in allem hat auf jeden der Akademie-Teilnehmer auch das Motto der Akademie gepasst: „Die Akademie ist das, was du aus ihr machst“.

Für mich war die Teilnahme eine schöne Erfahrung, und ich empfehle jedem, der die Möglichkeit geboten bekommt, sich dafür zu bewerben.

Jan Miller, Stufe 10