Der gemeinnützige Verein FairZülpich e.V.

Der gemeinnützige Verein „FairZülpich e.V." entstand Ende 2003 als Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem „ökumenischen Arbeitskreis Eine Welt" der beiden Kirchengemeinden in Zülpich und dem Arbeitskreis „Gesundheit und Soziales" im Marketingarbeitskreis der Stadt Zülpich.

Ziel der Bemühungen des Vereins ist es, einen Laden zu betreiben, in dem fair gehandelte Produkte aus der „Dritten Welt" angeboten werden, und so das Interesse zu wecken und das Verständnis zu vertiefen für den Welthandel und die Benachteiligung vieler Völker im Verteilungskampf um Märkte und Rohstoffe.
Mit jedem Produkt, das hier verkauft wird, wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass FairZülpich viele Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Menschen in Entwicklungsländern und in unserer Region unterstützen kann.

Gleichzeitig ist die Verpflichtung zur nachhaltigen Wirtschaft hierzulande ein Thema der Vereinsarbeit. So werden auch in diesem Sinne erzeugte Waren aus unserer Region angeboten.

Zudem ist ein Café entstanden, das als Treffpunkt und Anlaufstelle auch im sozialen Sinn gedacht ist. Menschen aus allen Bevölkerungsschichten kommen hierbei miteinander in Kontakt. Wir bieten Unterstützung und Informationen für alle Hilfsbedürftigen, für kranke und behinderte Menschen, für Neubürger und ausländische Menschen und für alle, die aus anderen Gründen Hilfe und Ansprache brauchen.
Insbesondere junge Menschen sind hier herzlich willkommen; das „FairCafé" ist für alle ein Ort der Entspannung, der Gespräche und des „einfach nur Fröhlich Seins".
Bei der Einrichtung und beim Betrieb sowie bei zahlreichen Aktionen stützt der Verein sich auf eine Vielzahl von ausschließlich ehrenamtlich tätigen Menschen.
Auf diese Weise konnte FairZülpich schon mehr als 50.000 € in Projekte in Entwicklungsländern investieren:

• 50 Esel für allein erziehende Frauen in Eritrea als Lebensgrundlage für eine langfristige Einkommenssicherung.
• „Ein Leben lang genug Reis" - Starthilfe und begleitende Unterstützung für einen dauerhaften Weg aus der Armut für 200 Familien in Bangladesch.
• Hilfe beim Aufbau einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen im Kongo durch die Finanzierung einer Ölmühle für eine Seifenfabrik.
• Südafrikahilfe - Unterstützung für Aidswaisen.
• Unterstützung beim Bau einer Vorschule in Boboyo, Kamerun.
• Incatec - handwerkliche Berufsausbildung für Jugendliche am Titicacasee.
• Ärzte ohne Grenzen.
• Bheemili Child Gare e.V. - ehrenamtlich betriebene Förderschule für Slumkinder in Indien erhält Stromversorgung durch eine Solaranlage.
• Schulgeld für 2 indische Kinder in Punalur.
• Patenschaft für die 12-jährige Viola Konso in Uganda über „Plan international".
• Mikrokredite über „Oikokredit" an Menschen, Projekte und Genossenschaften, die sich mit Hilfe fairer Kredite nachhaltig eine Existenzgrundlage schaffen können.

Folgende Projekte in Zülpich und Umgebung hat FairZülpich bisher mit über 20.000 € unterstützt:
• Notschlafstelle in Euskirchen.
• Familienunterstützender Dienst der Diakonie Euskirchen – Anschaffung einer „Nestschaukel" für die Betreuung behinderter Kinder.
• Frauen helfen Frauen (Frauenhaus).
• Esperanza - Hilfe für Frauen in Notlagen während und nach der
Schwangerschaft.
• Deutschunterricht für ausländische Frauen.
• Gala Tolbiac - Unterstützung der Behinderteneinrichtungen im Kreis Euskirchen.
• Zülpicher Tafel
• Einzelfallhilfen für Menschen in Notlagen.
• Seniorenfrühstück im FairCafé.
Die einzigartige Innenarchitektur des Laden-Cafés wurde von der Zülpicher Künstlerin Marti Faber gestaltet.
Davon konnten sich auch schon zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Franken-Gymnasiums überzeugen, die unter dem Motto „Kunst im Café" ihrerseits eigene Kunstwerke in Form von Bildern oder Skulpturen im FairCafé ausgestellt haben.
Bei verschiedenen Veranstaltungen von FairZülpich in der Bürgerbegegnungsstätte „Martinskirche" anlässlich der jährlich stattfindenden Fairen Woche hatten die Schülerinnen und Schüler ebenfalls Gelegenheit, ihre Werke nicht nur auszustellen, sondern auch ihre Intentionen zu erläutern.
Darüber hinaus kommt FairZülpich auch ins Gymnasium: Der Verein hat Vortragspartner etwa von „Netz-Bangladesch" zu ihren Erfahrungen im Lande oder von „Südwind" zum Thema „Rohstoffe in Handys" organisiert.

Klaus Juschka