Überall moderne Medien – Umfrage der Klasse 7c zur Mediennutzung der Schülerinnen und Schüler am Franken-Gymnasium

IMG 1958

Es gibt immer mehr von ihnen und wir nutzen sie alle: moderne Medien. Aber wie sehr beeinflussen sie unser Leben? Um dieser Frage nachzugehen, startete die Klasse 7c des Franken-Gymnasiums eine Umfrage und klärte viele interessante Fragen. Zuerst wurde gefragt, wie lange die Schülerinnen und Schüler an ihren Medien hängen. Dabei kam heraus, dass bei den jüngeren Schülern das Bedürfnis nach den Medien noch nicht so groß ist wie bei den älteren. Auch stellten wir die Frage, ob das Medium Tablet nicht besser wäre als Schulbücher. Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler war dafür, aber einige waren sich nicht sicher und entschieden sich für „vielleicht“. Da wir wussten, dass die meisten Jugendlichen ein Medium besitzen, stellte sich die Frage, zu welchem Zweck Medien genutzt werden. Dabei kam heraus, dass, je älter die Schülerinnen und Schüler werden, das Spielen immer unbeliebter wird und stattdessen mehr recherchiert wird. Chatten findet aber in allen Altersgruppen statt. Da viele Medien auch Apps beinhalten, stellte sich die weitere Frage, welche denn die beliebteste App ist. Auf diese Frage gab es so viele verschiedene Antworten, dass sich herausstellte, dass jede der bekannten Apps wie YouTube, Instagram, Snapchat etc. von vielen genutzt wird, bis auf Twitter. Aber was ist, wenn man kein Medium verwenden darf? Hierzu gaben die meisten Befragten an, dass sie es eine Woche ohne ein Medium aushalten (würden). Auch mussten die Schülerinnen und Schüler entscheiden, welches Medium ihnen am wichtigsten ist. Dabei gewann eindeutig das Smartphone. Für die Jungen sind Computer und Spielekonsole aber auch wichtig. Zum Schluss blieb nur noch die Frage, wie teuer unsere geliebten Medien sind. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Schülerinnen und Schüler ein Medium im Wert von 100 bis 600 Euro besitzen.  In der Umfrage klärte die Klasse 7c die wichtigsten Fragen zum Thema „Moderne Medien“ mit manch unerwarteten Antworten.

Ein Bericht von Celina Müller und Emilia Tatenhorst aus der Klasse 7c