Deutsch-französische "goldene Hochzeit"

  • Drucken

Am 22. Januar feierte das Franken-Gymnasium den 50. Jahrestag der Élysée-Verträge von 1963 in der Martinskirche mit einem deutsch-französischen Abend.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Schulleiter des Gymnasiums Herrn Wirtz, der auch das Grußwort des Präsidenten des Europäischen Parlamentes Herrn Martin Schulz vortrug, und Bürgermeister Bergmann.

Schüler der Stufen 7 – 13 und viele andere helfende Hände trugen dann mit unterschiedlichsten Aktivitäten zum Gelingen des Abends bei : die Damen, die sonst im Schulkiosk für das leibliche Wohl sorgen, zauberten ein leckeres französisch inspiriertes Buffet ; Schüler der Stufe 9 steuerten Kuchen in den Farben der Tricolore bei und vor allem konnten sich die Gäste von den abwechslungsreichen Beiträgen dieses Abends informieren und unterhalten lassen.
Anne Kremer (Stufe 11) führte souverän durch das Programm, das mit dem Vortrag französischer Chansons durch die Kölner Sängerin Ellen Müller und das beeindruckende Pianospiel des Schülers Heinrich Schatz (9c) besondere musikalische Höhepunkte bot. Dem historischen Datum hatten Schüler der Stufe 10 ein selbst verfasstes französisches Gedicht gewidmet, das sie in mehreren Strophen vortrugen.

Die historische Seite der Hassliebe zwischen Deutschland und Frankreich und ihr glückliches Ende mit dem Élysée-Vertrag von 1963 wurde dem Publikum durch den Chronisten Gregor Zens in 12 Stationen nähergebracht. Schüler der 12 und 13 stellten in kurzen Szenen die prägnantesten Etappen der deutsch-französischen Geschichte vom Konflikt zwischen den Brüdern Ludwig dem Frommen und Karl dem Kahlen bis hin zu Adenauer und de Gaulle dar und sorgten dabei allgemein für Erheiterung. Für Unterhaltung sorgten auch die Spielszenen der 7. Klassen, die manch unerwartete Situationen beim deutsch-französischen Schüleraustausch in kleinen Filmsequenzen nachgespielt hatten. Welche Komplikationen sich auch heute noch bei dieser Gelegenheit ergeben können, stellten Schüler des 12-er Französischkurses in einem Bühnensketch dar, der so manche Gepflogenheiten auf beiden Seiten der (ehemaligen) Grenze ironisch spiegelte.
Dass trotz aller noch bestehenden Unterschiede eine nun schon über 40 Jahre andauernde Schul- und Städtepartnerschaft zwischen Zülpich und Blaye besteht, darüber informierte Damian Gatzweiler (Stufe 12) in einer facettenreichen Präsentation. Die Annäherung beider Nationen fand ihren passenden Ausdruck auch in den beiden französischen Gästen, von denen der jüngere einer deutsch-französischen Verbindung entstammt, die einst während eines Schüleraustausches zwischen Zülpich und Blaye geknüpft wurde, und der ausdrücklich auf die Vorteile hinwies, die Französischkenntnisse für das berufliche Leben in einer globalisierten Welt haben können!

Ergänzt wurden die Darbietungen zum Thema durch eine Ausstellung des IPZ (Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit e. V,) sowie durch eine Kunstausstellung der JS 9 mit dem Thema „Les plus belles impressions de la France".

Mit französischer Filmmusik und Gesprächen bei Wein aus Blaye klang die „soirée franco-allemande", die unter Leitung von Frau G. Thumann-Langva und Frau B. Alfter gestaltet wurde, gut gelaunt aus.
Das Frankreich-Quiz haben drei Schülerinnen unserer Schule gewonnen :

KIM ROTHER, MARIA GATZWEILER, ANN-SOPHIE KAVEN

Bravo et félicitations !

Die Preisverleihung findet am Freitag, den 15.02. in der 2. großen Pause in der Lehrerbibliothek statt.

B. Alfter

anne moderation  moderation-2 kunstwerk

sängerin       vortragschmitzinfrankreich

gesamtbild