Liebe Väter und Mütter unserer Schülerinnen und Schüler,

Ihnen allen wünsche ich auf diesem - leider mittlerweile etablierten - Wege ein gesegnetes, gesundes und hoffentlich besseres neues Jahr!

Sie haben gewiss bereits den Medien entnommen, dass die Schulen in NRW im Januar geschlossen bleiben und der Unterricht für Ihre Kinder auf Distanz (LaD) erfolgt. Die wichtigsten Regelungen durch das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) sind nachstehend - zum Teil um die Passagen, die nur für die Schulleitungen bestimmt sind, gekürzt - im Wortlaut aufgeführt:

  • Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. [...]
  • Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen. [...]
  • Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information in geeigneter Weise an die Eltern Ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeben.
  • Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können [...] (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.
  • Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen - auch wenn sie sich in der Schule befinden - am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. [...]
  • [...] Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleitern/Integrationshelfern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.
  • Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. Ausnahmen hiervon gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 [...]; hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden.

Für uns bedeutet das, dass wir den Distanzunterricht ab Montag, den 11.01.2021, ohne weiteren Verzug gemäß unserer LaD-Leitlinien (s. Anhang) vollumfänglich aufnehmen.

Bitte beachten Sie die uneingeschränkte Schulpflicht ihrer Kinder, die somit an allen Unterrichtsformaten (Wochenpläne, Chat, Videokonferenz, Materialbearbeitung, Aufgabendownload etc.) teilnehmen müssen. Die Kolleginnen und Kollegen werden die gesamte Bandbreite, die uns die Lernplattform und unsere professionelle Qualifikation bieten, ausschöpfen - freilich jeweils individuell. Es gelten die gleichen Beurlaubungs- und Entschuldigungsvorgaben wie im Präsenzunterricht. In vielen Einzelfällen wird eine Rücksprache mit der Fachlehrkraft per Mail oder Telefon zur Klärung hilfreich sein, um Missverständnisse oder Versäumnisse zu verhindern. - Scheuen Sie bitte auch nicht, auf technische oder ähnliche Einschränkungen Ihrerseits hinzuweisen. Wir werden mit Ihnen zusammen Lösungen suchen und finden.

Auch ist es mir ein Anliegen, auf einen oft übersehenen Aspekt hinzuweisen. Viele unserer Lehrkräfte sind - wie Sie - Eltern und nun erneut vor die Herausforderung gestellt, Homeoffice (also berufliche Verpflichtungen) und persönliche Verantwortlichkeiten ("Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen") miteinander in Einklang zu bringen. Daher möchte ich Sie bitten, dafür Verständnis zu haben, dass auch Lehrkräfte ggf. nicht völlig uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Hinzu kommt der Umstand, dass die Lehrkräfte, die hier vor Ort zur Betreuung der Schülerinnen und Schüler mit Betreuungsbedarf eingesetzt werden, in diesen Zeiten keinen Distanzunterricht durchführen können. Hier sind organisatorisch und planerisch Grenzen gesetzt, die sich auf den ersten Blick nicht immer erschließen.

Somit möchte ich erneut, nach wie vor und nicht weniger eindringlich betonen, dass respektvolle Kommunikation, empathisches Miteinander und konstruktives Kooperieren die Schlüssel zur erfolgreichen und würdigen Bewältigung dieser anhaltenden Rahmensituation sind. Gemeinsam werden wir durchhalten und uns zum Ziel vorarbeiten.

Ihnen allen und Ihren Familien herzliche Grüße, bitte geben Sie gut auf sich und uns alle acht!

Herzlichst

Joachim P. Beilharz

 

Anmeldung Betreuung

Leitfaden LaD